Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Einführung in die Religionsästhetik
  //  Kirchbauinstitut  //  Lehrveranstaltungen  //  Archiv - Lehrveranstaltungen
suche   //   intern   //   drucken
x

VL-Informationen

Veranstaltungsnummer:

05 082 06711 Vorlesung WS 2007/08 2.0 SWS

Fach Lehreinheit Evangelische Theologie

Studiengänge:

Evangelische Theologie/Diplom
Evangelische Theologie/Relig./Kirchl.P.
Evangelische Theologie/Relig./LA Gymnasien
Friedens-u.Konfliktforschung

Dozent:

Prof. Dr. Thomas Erne, verantwortlich

Termin:

jeden Dienstag 18:00 - 20:00

Beginn:

16.10.2007

Raum:

AU, 112

Einführung in die Religionsästhetik
Vorlesung WiSe 07/08

Ziel und Inhalt

Jede Religion bedarf der Medien, um sich mitzuteilen. Die christliche Religion ist darüber hinaus in ihrem Ursprung und konstitutiv Medientheorie avant la lettre. Für Medien aber ist charakteristisch, dass sie Sinn in Form von Sinnlichkeit repräsentieren. So spielt die Ästhetik nicht nur beiläufig, sondern zentral in die christliche Religion hinein.

Die Kunst als Sprache der Religion

 

Die Kunst als Sprache der Religion, so fasst Friedrich Schleiermacher das Verhältnis in eine Formel. Dabei wird er kaum an TV, Kino, DVD und Internet gedacht haben. Können auch die modernen AV-Medien Sprache der Religion sein? Und wenn ja, wie verändert sich dann die Religion? Diese Frage nach der Religion in digitalen Medien wird neben der Frage nach Darstellungen der Religion in den klassischen Kunstformen, Musik, Kunst, Tanz und Theater, ein Schwerpunkt der Vorlesung sein.



  //  WiSe 2010/2011  //  "Weshalb Gott gelegentlich ins Kino geht"  //  Einführung in die Religionsästhetik  //  Theologie des Kirchenbaus  //  Medialisierung des Unsichtbaren - der Beitrag der Religion zur Geschichte und Entwicklung der Medien  //  SoSe 2009  //  Blockseminar KirchenRaumPädagogik  //  Theologische Musikästhetik  //  Erlösung im Film  //  „Christliche Kunst“  //  SS 2008  //  WS 2007/08
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart