Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Stefan Becker-Schmitz 2013
  //  Kirchbauinstitut  //  Liturgy Specific Art
suche   //   intern   //   drucken
x
Stefan Becker-Schmitz 2013

The Golden Tube - Stefan Becker Schmitz

Du hast nicht den aktuellsten Flash Player

Du kannst ihn hier downloaden. Wenn du sicher bist, dass du den aktuellsten Flash Player hast, klicke hier. Javascript muss aktiviert sein.

The Golden Tube - Aggregat/Congregat

Liturgy Specific Art

im Gottesdienst am Sonntag Trinitatis, den 26. Mai 2013 in der Universitätskirche in Marburg um 10 Uhr

Ausstellung im Kirchbauinstitut 26. Mai - 07.Juli 2013

Künstler des Monats November 2011: Stefan Becker-Schmitz

Zur Homepage des Künstlers: www.beckerschmitz.com

Mehr Informationen zu "The Golden Tube" auf der Homepage der Universitätskirchengemeinde:

http://universitaetskirche.de/2013/05/liturgy-specific-art-the-golden-tube/

 


The Golden Tube (c) Photos Kirchbauinstitut
Golden Tube, am Boden
Golden Tube, halbtransparent
Golden Tube, schwebend von oben
Golden Tube, schwebend von vorne
Golden Tube, schwebend von hinten
Golden Tube, Seitenansicht
Unter der Tube
Altarschlange
Altarschlange II
Golden Pillow in der Kapelle
Golden Pillow gegen die Wand

Aus der Predigt am 26. Mai 2013 zum Aaronitischen Segen (4. Mose 6,24-26) Prof. Dr. Thomas Erne

Blickgeschichten

...

2. Blicke können ermutigen.

Blicke können Menschen beflügeln. Blicke können Menschen über sich hinauswachsen lassen. Der Blick Gottes, der am Ende jedes Gottesdienstes über mir leuchtet. Konzentriert, wohlwollend, zugewandt. Ein Blick, wie der meiner Mutter, die mich bei der Geburt anstrahlte. Das hoffe ich jedenfalls. Erinnern kann ich mich nicht. Aber ich spüre diesen Blick bis heute. Mamas unbestrittener Liebling. So etwas behält man fürs Leben:  „Jenes Eroberergefühl“,  so sagt Sigmund Freud,  „jene Zuversicht auf Erfolg, die nicht selten den Erfolg auch nach sich zieht“ (Ges. Werke XII, 26). Und wenn man diesen Blick nie hatte? Das Leuchten im Angesicht der Mutter? Das Strahlen in den Augen des Vaters? „Dann bekommt man es auch nicht nachgeliefert“, urteilt hart und unerbittlich Marlene Streeruwirtz, „es hilft nichts. Was man als Kind nicht bekommt. Das lässt sich nicht nachholen“ (Morire in Leviante).

Ich glaube, es gibt Ersatzblicke. Es gibt die anerkennenden Blicke der Großeltern, der Paten, es gibt die Blicke der Freunde, die liebevollen Blicke des Partners und der Partnerin, es gibt die anerkennenden Blicke von Lehren, Professorinnen, Kollegen, den freundlichen Blick der Postbotin, der Nachbarin, der Kommilitonen, einer Unbekannten mit Hund, der ich auf der Straße begegne.

Doch so viel ist richtig an Marlene Streeruwitz hartem Urteil: Wir alle leben von den wohlwollenden Blicken der Anderen. Es gilt das „Outside-Inside Principle“ (Merlin Donald). Man muss Anerkennung von anderen erfahren haben, um sich selber anerkennen zu können, um im Kontakt mit den eigenen Wünschen und Empfindungen zu leben. Die Wertschätzung, die ich mir selber gegenüber entwickle, entwickelt und erhält sich in den wertschätzenden Blicken anderer Menschen (vgl. A. Honneth, Verdinglichung 2005, 89).

3. Blicke können aber auch töten

Sie können das Selbstwertgefühl lähmen, sogar die Intelligenz. Plötzlich ist der Kopf wie blockiert. Nichts geht mehr  im Examen. In der mündlichen Prüfung. Die christologischen Formeln, die Theorien zur Kasualpraxis - wie weggeblasen. Der Prüfer blickt prüfend, spöttisch. Und der Kandidat blickt zu Boden und hat nur noch einen Wunsch: Nichts wie weg hier ...

So muß sich Jakob vor seinem Vater gefühlt haben. Wie ein Examenskandidat, der alles falsch gemacht hat. Er steht vor ihm und aller Glanz ist aus seinen Augen verschwunden:  Jakob, der Betrüger.

Nun steht er da, den Blick auf den Boden gesenkt und hat nur noch einen Wunsch: Nichts wie weg hier. Wohin flieht ein Mensch, der die Anerkennung der Anderen verloren hat? Zu Gott? Und was erwartet ihn da? Es kann doch Gott nicht gefallen, was Jakob seinem Bruder angetan hat. Sieht nicht auch Gott  ablehnend auf Jakob?

So traumatisiert liegt Jakob bei seiner Flucht auf einem weiten, offenen Feld und träumt. Einen Traum, der uns seitdem beschäftigt. Denn in diesem Traum erneuert Gott den Segen, den er Jakobs Vater Isaak und seinem Großvater Abraham gab, gegenüber Jakob -  obwohl Jakob seinen Bruder um eben diesen Segen betrogen hat.  Gott lässt sein Angesicht leuchten über Jakob, dem Segensbetrüger, und schenkt dem verunsicherten und beschämten jungen Mann neuen Frieden. Was er verloren hat, den Glanz in den Augen des Vaters – im Angesicht Gottes findet er ihn wieder.

Und  wo bleibt der strafende Blick Gottes? Der Blick, der auch töten kann? In Jakobs Traum kommt dieser Blick nicht vor. Was Jakob falsch gemacht hat, wird nicht einfach weggewischt. Aber es wird zum Guten gewendet. Gott lässt sein Antlitz leuchten über Jakob als  Person, nicht über seinem Tun, seiner Erbschleicherei. So von Gott angesehen zu werden, so als Person mit ihren Widersprüchen anerkannt zu sein, ist ein Segen.

In diesem anerkennenden Blick Gottes wird Jakob Zugang finden zu sich selber. Er wird das Gefühl der Scham in sich spüren können und er wird zu Schuld, die er auf sich geladen hat, stehen lernen. Erlösung beginnt nicht mit dem Bekenntnis der Schuld, sondern mit der Annahme des Sünders. Nach vielen Jahren in der Fremde wird Jakob -  der von Gott wertschätzend angeblicktes Jakob -  heimkehren, sich vor seinem Bruder niederwerfen  und ihn um Vergebung zu bitten (vgl. Gen. 33).

4. Gott blickt uns an

Auch sie, liebe Gemeinde sind an diesem Morgen hier in der Universitätskirche  an einem Ort, an dem Gottes Angesicht über ihnen leuchtet.

Wie Jakob werden Sie von Gott liebevoll anblickt: „Gott lässt leuchten sein Antlitz über Ihnen und ist Ihnen gnädig. Gott erhebe sein Antlitz auf Sie und schenkt Ihnen seinen Frieden“.  Das ist der Segen, der ihnen am Ende des Gottesdienstes zugesprochen wird. Und so wertschätzend und wohlwollend angeblickt zu werden, das ist bereits ist die Wirklichkeit des Segen. Segen ist performativ. Er verwirklicht als Sprachhandlung, wovon er spricht.  Die Anerkennung im wertschätzenden Blick Gottes ist die Gnade und der Friede, die mich in meinen Alltag begleitet.

Nun wird Sie am Ende dieses Gottesdienstes niemand anders segnen als der Liturg. Ich werde den Segen sprechen. Ich werde sie ansehen. Aber ich werde dabei den Anspruch erheben, dass nicht ich es bin, der sie segnet, sondern Gott das Subjekt der Segenszusage ist.  Das Leuchten seines Angesichtes teilt sich Ihnen als eine bestimmte Qualifizierung meiner Blicke mit. Mein Blick ist nicht Gottes Blick, wenngleich er sie nur durch meinen Blick anblicken kann. 

5. Alternative Blickgeschichte

Das hat eine lebenspraktische Pointe: Man lernt durch diese Unterscheidung als Segnender seinen Blick anders zu sehen. Man lernt sich im Blick auf einen anderen zurückzunehmen. Ein nicht verdinglichenden Blick, der den Anderen nicht zum Objekt meiner Wünsche oder Mittel meiner Zwecke machen. Der Segen ist der starting point einer alternativen Blickgeschichte. Sie alle sind an ihr beteiligt. Denn jeder kann den Anderen durch Blicke segnen. Blicke, die ihn als Person wertschätzen. So als würde Gottes Angesicht leuchten durch meinen Blick hindurch, durch die Blicke, die sie einander zuwerfen.

6. Golden Tube - Agregat/Congregat

Das ist meine Deutung, des Kunstwerks von Stefan Becker-Schmitz, das uns diesen Gottesdienst über begleitet hat.  In einer Gemeinschaft von Menschen, die sich in ihren Blicken segnet, wird der Geist Gottes, der die Liebe ist, beinahe mit Händen greifbar. Das Kunstwerk materialisiert diesen Geist der Gemeinde. Es ist ein Congregat, ein materialisierter Ausdruck des Geistes der Congregation, der Gemeinde, ihrer Haltung wechselseitiger Wertschätzung. Und es ist golden. Gold, die Farbe des höchsten Wertes, den mein Gegenüber in einem wertschätzenden Blick gewinnt.

Man kann den Weg auch umgekehrt gehen und das Kunstwerk, das über den Bänken schwebt nicht als Ausdruck und Resultat, sondern als Bedingung der wertschätzenden Blicke begreifen, die wir uns in den Bänken zuwerfen. Nur wenn sich die Anwesenden in ihrer wechselseitigen Wahrnehmung auf eine Bedingung beziehen, die außerhalb ihrer Verfügung ist, die als Möglichkeit über ihnen schwebt  - Gott, der sein Angesichts über ihnen leuchten lässt wie eine goldene Tube – werden ihre Blicke nicht narzisstisch verengt, wird das Gegenüber in meinem Blick nicht zum Ding oder Mittel, sondern ein Wert an sich.

Gehen sie daher in ihren Alltag unter dem Segen Gottes, der wie eine goldene Wolke über Ihnen schwebt. Sehen sie ihre Freundinnen, ihre Kollegen, ihren Partner, ihre Kinder, ihren Chef, ihre Nachbarn mit wertschätzenden Blicken an, Dann wird in ihren Blicken Gottes Antlitz auch anderen Menschen leuchten.

Und der Friede Gottes ….



  //  Thomas Putze 2011  //  Gabi Erne 2012  //  Ulrike Flaig 2012  //  Stefan Becker-Schmitz 2013  //  Dorothea Seror 2013  //  Wolfgang Kaiser 2014  //  Marie-Luise Frey 2015  //  Valeska Schulz 2015  //  Gabi Erne 2016  //  Benjamin Zuber
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart