Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Newsletter Nr. 24
  //  Kirchbauinstitut  //  Mitteilungen  //  Newsletter  //  Newsletter-Archiv
suche   //   abonnieren  //   intern   //   drucken
x
Logo Kirchbautag 2008
Newsletter Nr. 24
September 2008

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend erhalten Sie vierundzwanzigsten Newsletter. Erneut haben wir für Sie Meldungen und Informationen zusammengestellt – und bitten zugleich um Ihre aktive Mitarbeit: Bitte teilen Sie uns doch interessante Meldungen, etwa über Vorträge, Tagungen, Publikationen oder neue architektonische oder künstlerische Projekte per Mail oder auch per Fax mit, so dass wir sie in die nächstfolgende Ausgabe einbeziehen können. Wir danken für Ihre Mitarbeit!

Prof. Dr. Thomas Erne, Claudia Breinl, Ingrid Witzel



Veranstaltungshinweise

  • Die Kirche im Dorf lassen ?!

Die Kirchenlandschaft verändert sich – das Ruhrgebiet ist ein Brennpunkt dieser Umwandlungen. Die Ergebnisse eines workshops mit Fachleuten aus Kirche, Sozialarbeit, Kunst, Stadtplanung und Architektur werden am 4. September 2008 in der Marktkirche Essen vorgestellt. Das Forum Stadt + Quartier Ruhr e.V. lädt dazu ein.
www.forum-stadt-und-quartier-ruhr.de
info@forum-stadt-und-quartier.de

  • „Lebenswissenschaft Praktische Theologie!?“

eine Kooperations-Tagung der theologischen Fakultäten Rostock und Zürich vom 4.- 6. September 2008 in Rostock. Das Programm befasst sich mit Veränderungen in der kulturellen Wahrnehmung und Deutung des Lebens, hervorgerufen von den Entwicklungen der „life-sciences“ und der Informatik. Die Tagung will praktisch-theologische Diskurse in den Kontext der gesamtgesellschaftlichen Debatte um das Verständnis von Leben stellen und sucht das intradisziplinäre Gespräch mit der Systematischen Theologie. Der Beitrag des Kirchbauinstituts ist ein Vortrag von Prof. Dr. Thomas Erne zum Thema „Kirche als Lebensraum“. www.theologie.uni-rostock.de/Klie/Tagungen.htm

  • „Sacred buildings in European Landscapes”

Die “European Summer School” 2008 an der Universität Bonn bringt vom 14.-19. September 2008 Wissenschaftler und wissenschaftlichen Nachwuchs zusammen, um über die Bedeutung sakraler Räume in den Stadtstrukturen Europas, die Auswirkungen der Säkularisation und den Zusammenprall der Kulturen zu diskutieren. Das Programm beinhaltet Vorträge, Workshops, Podiumsdiskussionen und Exkursionen. Es ist interdisziplinär angelegt und arbeitet mit Architekten, Theologen, Kunsthistorikern, Soziologen, Politologen, Stadtplanern. Veranstalter ist das Zentrum für Religion und Gesellschaft und die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität. www.uni-bonn.de/www/europaeum.html

  • Sprengeltag in Marburg

In der Kirche von Kurhessen-Waldeck sollen auch in Zukunft keine Kirchengebäude verkauft oder abgerissen werden. Diese konsequente Haltung könnte dazu führen, dass es bald zu einem Luxus an Kirchen auf dem Lande kommt. Die Analyse der demographischen Entwicklung in Deutschland geht jedenfalls davon aus, dass sich in Zukunft die schrumpfende Bevölkerung in erster Linie auf die urbanen Ballungszentren konzentrieren wird. Mit den Dorfkirchen und ihrem möglichen Überfluss muss man also bei Zeiten lernen umzugehen.

Am 10. September 2008 veranstaltet das Institut einen Studientag mit den Pfarrerinnen und Pfarrern des Sprengel Marburg zum Thema „Kirche im Dorf“ mit Workshop und Vortrag von Prof.  Erne: „Luxus auf dem Lande? Zur Zukunft der Kirche im Dorf“. Veranstaltungsort ist die ESG im Hans-von-Soden-Haus, Rudolf-Bultmann-Str. 4, Marburg.

  • Paramententag 2008

Anlässlich des 150-jährigen Bestehens der ältesten evangelischen Paramentenwerkstatt findet das diesjährige Treffen aller Evangelischen Textilwerkstätten in Neuendettelsau statt. Wilhelm Löhe hat hier 1858 den Gründungstext evangelischer Paramentik „Vom Schmuck der heiligen Orte“ verfasst. Eine kommentierte Neuauflage wird zum Jubiläum vorgestellt. Ein Studientag am17.Oktober 2008 mit Vorträgen zu Geschichte und Gegenwart der Paramentik und eine Ausstellung aktueller Arbeiten lassen interessante Einblicke in dieses lange wenig beachtete Gebiet textiler Kunst erwarten. Infos: Tel: 09874 – 8-2275, Paramentik@DiakonieNeuendettelsau.de www.marienberger-vereinigung.de

  • „Sinn und Suche – Glaube in der Projektion“

Eine Film- und Gesprächsreihe im deutschen Filmmuseum Frankfurt zeigt sieben Filme, die sich mit Glauben, Religiosität und aktuellen gesellschaftlichen Themen befassen. Alle Veranstaltungen werden von Experten eingeführt und mit dem Publikum diskutiert. Gezeigt werden: „Luther“ von Eric Till, „Sophie Scholl“ von Marc Rothemund, „Jesus von Montreal“ von Denys Arcand, „Requiem“ von Hans-Christian Schmid, „Ben X“ von Nic Balthazar, „Die große Stille“ von Philip Gröning, und der Schweizer Film „Broken Silence“. Die Termine liegen zwischen August 2008 bis März 2009. www.deutsches-filmmuseum.de

  • Filmtagung “Der Klang der Welt – Tonspuren im Film”

Seit der Durchsetzung des Tonfilms um 1930 gab es immer wieder Regisseure, die der Tonspur besondere Beachtung schenkten, um Sinnlichkeit und Emotion, um die besondere Suggestion zu erreichen. Heute kommt kein Film ohne ein komplexes „Sound Design“ aus. Im Mittelpunkt der Tagung stehen Fritz Lang, Jacques Tati, Francis Ford Coppola. Die Tagung wird veranstaltet von der Ev. Akademie Hofgeismar und findet vom 19. - 21. September statt. Anmeldung bis 12. September unter ev.akademie.hofgeismar@ekkw.de / www.akademie-hofgeismar.de

  • Zeitgenössische Kunst in Kirchen

Die katholischen und evangelischen Kirchen im Wetteraukreis haben entlang dem Flüsschen Nidda Künstler zum Thema Wasser eingeladen. In Kirchen am Niddaradweg haben unter anderem Manfred Stumpf, Marko Lehanka und Christian Appel Projekte verwirklicht. Daneben finden Performances, Lesungen und Konzerte statt. Das Veranstaltungsprogramm dauert bis zum 21. September 2008. www.kunstinkirchen-wetterau.de

  • Wie mache ich eine Ausstellung ?

Dieser Studientag für MuliplikatorInnen und Interessierte an kirchlicher Kulturarbeit findet am 27. September 2008 in der Kulturkirche St. Stephanie in Bremen statt. Die Leitung hat Arie Hartog vom Bildhauermuseum Gerhard-Marcks-Haus. Anmeldeschluss: 20.9.2008 Fax: 0511-1241-970

  • Chor- und Orgelmeile

Evangelische und katholische Kirchen beteiligen sich zum elften Mal mit Kirchenmusik beim Frankfurter Museumsuferfest vom 29. – 31. August 2008. Das Programm ist zu sehen unter: www.frankfurt-evangelisch.de

  • Nacht der Kirchen

Die evangelische und katholische Kirche in Wiesbaden laden am 5. September zur „Nacht der Kirchen“ von 18 Uhr bis Mitternacht ein. Unter dem Motto „...und die Nacht leuchtete wie der Tag“ werden Lichtinstallationen, Orgel- und Kammermusik, Film- und Theateraufführungen angeboten. Auch meditative Veranstaltungen und Kirchenführungen gehören zum Programm. Die schon traditionelle Skater-Tour  führt zur Kloppenheimer Pfarrkirche, die dann auch mit Rollen an den Füßen betreten werden darf. In der Ringkirche liest Rafik Schami aus seinem neuen Buch „Das Geheimnis des Kalligraphen“. Ein kostenloser Bus-Shuttle verbindet die Veranstaltungskirchen. www.kirchen-wiesbaden.de

  • Kunst in Kirchen in Thüringen

Bis 10. Oktober 2008 sind in sieben Thüringer Kirchen im Unstrut-Hainich-Kreis künstlerische Interventionen mit dem Titel „Zeichen am Fluss“ zu sehen. Skulpturen, Zeichnungen, Keramik- und Acrylglasobjekte, Malerei aber auch Theater, Pantomime und Konzerte werden die Kirchen beleben. Die sieben Kirchen liegen am Unstrut-Radwanderweg. Ziel der alle zwei Jahre stattfindenden Aktion des Bistums Erfurt und der Evanglisch-Lutherischen Kirche Thüringens ist es, die Kirchengebäude stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

  • Tanz und Bibliodrama

Der diesjährige 26. Bibliodrama-Kongress beschäftigt sich mit dem Tanz als lebenspraktischer und spiritueller Metapher. Dazu finden vom 2. – 5. Oktober 2008 in der Ev. Akademie Hofgeismar Vorträge und workshops statt.
Anmeldung bis zum 15. 9. 2008-08-26 www.akademie-hofgeismar.de

  • Playing Arts

Unter dem Motto „Die Kunst des Lassens“ lädt das Burckhardthaus Gelnhausen vom 18.-21. September 2008 zu „Playing Arts als spirituelle Lebenskunst“ ein.
Anmeldung: r.herrgen@burckhardthaus.de

  • Kunst-Station St. Peter

Bis zum 31. Oktober ist in der spätgotischen Kölner Innenstadtkirche St. Peter eine Installation des japanischen Künstlers Noriyuki Haraguchi zu sehen.
Sein Medium sind große puristisch exakte, rechteckige Wannen, gefüllt mit Öl. Damit greift er ein traditionelles japanisches Motiv auf und spielt auf die tiefschwarz lackierten Oberflächen in Tempelgebäuden seiner Heimat an. Die flachen Ölflächen ziehen auch eine direkte Linie zu den Seen japanischer Gärten, die nach der Philosophie des Zen-Buddhismus so angelegt werden, dass sich die Umgebung in ihrer Oberfläche spiegelt. Die Installation lädt zur Meditation und Betrachtung ein. www.sankt-peter-koeln.de


St. Augustinus Heilbronn,  Foto: St. Augustinus-Gemeinde, Heilbronn
St. Augustinus Heilbronn, Foto: St. Augustinus-Gemeinde, Heilbronn
Versöhnungskirche, Leipzig, Foto: privat
Versöhnungskirche, Leipzig, Foto: privat

Berichte und Meldungen

  • Pamina-Kunstpreis 2008

Der Bildhauer Holger Walter wurde in Ettlingen mit dem grenzüberschreitenden Pamina-Kunstpreis ausgezeichnet. Freischaffende Künstler aus dem Bereich Baden, Pfalz, Elsass konnten bis zu drei Arbeiten einreichen. 16 von 92 Künstlern schafften den Schritt in die jurierte Ausstellung in der Schlossgartenhalle Ettlingen.

  • Umgestaltung der St. Augustinus-Kirche in Heilbronn

Der Kirchenbau des prominenten Kirchbau-Architekten Hans Herkommer (1887-1956) war 1957 nach Kriegszerstörung wiederaufgebaut worden. Im Jahr 2004 wurde wegen erheblicher Mängel bei den technischen Installationen aber auch wegen neuer gesetzlicher Vorschriften eine umfängliche Renovierung beschlossen. Auch ökologische Verbesserungen und eine nachhaltige Reduzierung der laufenden Kosten waren eine Zielsetzung. Liturgische Veränderungen sollten berücksichtigt werden und damit ein besseres „Miteinander Gottesdienstfeiern“ erreicht werden. Es folgte ein Realisierungswettbewerb mit sieben geladenen Architekten. Das Preisgericht entschied sich im April 2004 einstimmig für den Entwurf  des Büros Pfeifer-Roser-Kuhn aus Freiburg. Den Realisierungswettbewerb für die Gestaltung der neuen liturgischen Orte, zu dem vier Künstler eingeladen wurden, hat Herbert Volz aus Ulm gewonnen. Im Zusammenwirken mit der ebenfalls von ihm erdachten farbigen Altarrückwand wurden Ambo, Tabernakel, Osterleuchter, Taufbecken und der Altar gestaltet. Unter der Empore befindet sich ein neu errichteter Gottesdienstraum als Winterkirche und für kleine Gottesdienste.
Publikation: pfeifer.kuhn.architekten, St. Augustinus Heilbronn, syntagma Verlag, ISBN 978-3-940548-02-3

  • Kirchen-Statistisch

Von den 21.000 evangelischen Kirchen in Deutschland werden laut Stiftung KIBA 43 erweitert genutzt. 113 Kirchen werden zur Zeit nicht gebraucht, 64 Kirchen wurden in den letzten Jahren abgerissen. 33 Kirchen wurden an andere Bauträger abgegeben.Von den 24.500 katholischen Kirchen werden bis 2015 ca. 700 nicht mehr für Gottesdienste genutzt werden. Allein im Ruhrbistum sind mindestens 100 Kirchen durch sinkende Mitgliederzahlen überflüssig geworden.

  • Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche

Der neoromanische Turm der 1943 kriegszerstörten Kirche war beim Wiederaufbau als Mahnmal erhalten worden. Egon Eiermanns moderner Neubau lebt auch vom Kontrast mit dem Turm aus der Kaiserzeit. Nun wird die Turmruine brüchig, Gesteinsbrocken drohen herabzufallen. Eine Renovierung wird mehr als 3,5 Millionen Euro kosten. Die Stadt Berlin hat vage zugesagt, 1,5 Millionen zu übernehmen, der Rest muss von der Stiftung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche getragen werden. Eine Spendenaktion über „Fugenpatenschaften“,  eine Benefiz-CD, die Versteigerung eines Gemäldes der Kirche von Emily Pütter brachten bislang 450.000 Euro. Das Kunstprojekt „12+1“ ist nun ein neuer Anlauf zum Geldsammeln: 12 internationale Künstler haben Turm und Ort zum Thema gewählt. Ihre Werke werden nach einer Ausstellung Anfang September zugunsten der Spendenkasse versteigert. Die Auktion wird von Christie´s ausgerichtet.

  • Kirchenbau der Neuen Sachlichkeit

Die Leipziger Versöhnungskirche (Architekt: Hans Heinrich Grojahn) ist einer der wenigen Kirchenbauten des Neuen Bauens in der Weimarer Zeit. Sie sollte das Zentrum einer modernistischen Großsiedlung werden. Die 1930-32 errichtete Kirche ist im Stil der weißen Bauhausmoderne gehalten mit raffiniert verteilten kubischen Baumassen und sorgsam gesetzten Fenstereinschnitten. In den letzten Jahren wurde der während der DDR-Zeit heruntergekommene Bau Schritt um Schritt renoviert mit Hilfe staatlicher und kirchlicher Mittel, der Stiftung Denkmalschutz und einer umtriebigen Gemeinde samt Förderverein. Bis 2009 soll die Renovierung abgeschlossen sein. Die Kirche enthält noch ihre originale Ausstattung mit Bildern, Glasfenstern und einer monumentalen Christusfigur, die den Nazis als entartet galt.

  • „Vater unser“ – Designpreis

Das Buch „Vater Unser – Einübung im Christentum“, herausgegeben von Petra Bahr und Joachim von Soosten, erschienen in der edition chrismon erhält den internationalen Designpreis „red dot design award 2008“ für seine Gestaltung. Bereits im Mai war dem Buch der „iF communication design award 2008“ in der Kategorie Typographie zuerkannt worden. In dem Buch schreiben Künstler, Schriftsteller Publizisten und Hochschullehrer Meditationen zum Vaterunser. 

  • Bananen im Ruhrgebiet

Der Kölner Bananensprayer Thomas Baumgärtel ist zur Zeit im Ruhrgebiet tätig. Vor Beginn des Kulturhauptstadtjahres 2010 will der Künstler sämtliche Kunstorte des Reviers mit seinem Symbol markiert haben. Die Aktion soll in einem Buch dokumentiert werden.

  • Sonntagsschutz

Der deutsche Kulturrat und der Rat der Ev. Kirche in Deutschland planen für den Winter 2008 gemeinsame Aktivitäten zum Schutz des Sonntags. Sie betonten auch, dass die Kirchengebäude verstärkt für kulturelle Veranstaltungen geöffnet werden sollten.


Altar-Stehle in Langenseifen des Künstler des Monats September und Pamina-Kunstpreis 2008 Holger Walter, Foto: Gerd Weckesser
Altar-Stele in Langenseifen des Künstler des Monats September und Pamina-Kunstpreis 2008 Holger Walter, Foto: Gerd Weckesser

Ankündigungen

  • Tagung „Protestantischer Kirchenbau mit Zukunft“

    Das Institut für Kirchenbau plant in Zusammenarbeit mit der Ev. Akademie Hofgeismar eine Tagung mit  den Architekten Grundmann, Striffler, Gerkan und Gross sowie den Theologen Grünberg und Erne. Arbeitstitel: „Protestantischer Kirchenbau mit Zukunft“.
    Termin ist der 5.-7. Juni 2009. Genaue Hinweise zum Programm demnächst !

    • Rezensionen

    Reinhard Hoeps (Hg.), Religion aus Malerei? Kunst der Gegenwart als theologische    Aufgabe, Ferdinand Schöningh, Paderborn, 2005
    Rudolf Stegers, Entwurfsatlas Sakralbau, Birkhäuser Verlag Basel, 2008
     unter www.kirchbautag.de/Recherche/Rezensionen

    • Kirche und Quartier

    Thema der neuesten Ausgabe (3/2008) von "Die alte Stadt, Zeitschrift für Stadtgeschichte, Stadtsoziologie und Denkmalpflege" ist die Kirche im Quartier. Herausgegeben von Kerstin Gothe bietet das Heft Beiträge von: Thomas Erne, Kirchen als öffentliche Zeichen der Transzendenz; Jörg Heimeshoff, Bedeutung der Kirchengebäude für die Stadt; Wolfgang Grünberg/Wolfgang Tuch, Sehnsucht nach dem Dom; Kerstin Gothe, Umnutzung von Kirchen ohne Stadtplanung? Karin Berkemann, Wiederentdeckung der Stadtteilkirche; Sabine Kraft/Thomas Schmitt, Moscheebau und Moscheekonflikt.

    • Künstler des Monats

    Holger Walter ist unser Künstler des Monats September, vorgestellt von Dieterich Korsch. Mehr unter www.kirchbautag.de

    • Architektur-Flash September

    In einem kleinen Ort soll eine Kapelle entstehen. Eine Altarstele steht schon da. Das Projekt der Architektin Barbara Schmid und des Künstlers Holger Walter stellen wir in unserem aktuellen Architekturflash vor. Mehr unter www.kirchbautag.de



      //  Newsletter Nr. 24
       evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart