Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Viele Religionen - ein Raum!?
  //  Kirchbauinstitut  //  Tagungen und Workshops
suche   //   intern   //   drucken
x
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Viele Religionen - ein Raum!?
Multireligiöse Räume als Ausdruck der Transformation von Religion in der Moderne: Pluralität – Individualität - Institutionalisierung

Tagung am 12.-13. Juli 2013 in Marburg

Kulturelle Pluralität am Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft, multi- und interreligiöse Friedensgebete, dialogische und trialogische Begegnungen, „Runde Tische“ der Religionen, Rituale und Feiern aus Anlass von Geburt, Trauung und Tod – das alle sind Beispiele für die Begegnung verschiedener Religion im sozio-kulturellen Miteinander einer modernden Zivilgesellschaft. Als besonderer Indikator für solche Phänomene kann Architektur dienen. Denn in der geplanten und eigens finanzierten Gestaltung von inter- und multi-religiösen Räumen, meist unter dem Label „Raum der Stille“, verschaffen sich diese Prozesse Ausdruck und konkrete Form. Daran sind verschiedene Akteure beteiligt, die ihre jeweiligen Perspektiven einbringen: Vertreter institutionalisierter Religionen und religiöse Individuen, Architekten, Politiker, Geldgeber, Wissenschaftler, Künstler.

Die Analyse dieser Zusammenhänge hilft bei der Einordnung: Religion in der Moderne unterliegt ständigen Transformationsprozessen. Religiosität ist unter den Bedingungen der säkularen Welt zunehmend individuell, sie verdichtet sich in religionsübergreifenden Milieus ebenso wie in traditionell geprägten Institutionen, vorzugsweise den Kirchen. Das Neben- und Miteinander individueller Religiosität, von Religionsgemeinschaften und Konfessionen drängt dabei zunehmend in gestaltete, auch in gemeinsam genutzte Räume.

Einen wichtigen Aspekt stellt dabei nicht nur die Frage nach dem Gelingen eines multireligiösen Miteinanders durch passende architektonische Raumgebung, sondern auch nach den potenziellen Misslingen: wenn Nutzungskonzepte unausgereift zwischen einem vermeintlich kleinsten gemeinsamen Nenner von „Spiritualität“ und Option zur religionsspezifischen Liturgie changieren oder Konzepte zur wechselseitigen Nutzung fehlen. 

 Die Tagung will zur Aufklärung über die Hintergründe, Dynamiken und Konflikte beitragen, indem sie Experten aus der Wissenschaft und die verschiedenen Akteure zu Wort kommen lassen und in Austausch bringen will.

 

aktualisiertes Programm:

Freitag, 12.7.2013 Universitätskirche Marburg

ab 16.00 Uhr Anmeldung in der Universitätskirche

Stehkaffee

Vorprogramm (optional):

Führung durch die Religionskundliche Sammlung, (Landgrafenhaus)

Besichtigung der Ausstellung „Echt hessisch“ (Schloss)

Fotoausstellung "Multireligiöse Räume" (Institut für Kirchenbau)

18.00 Uhr Begrüßung, Grußworte und thematische Einführung

Prof. Dr. Bärbel Beinhauer-Köhler, Prof. Dr. Thomas Erne

Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke, Herbert-Quandt-Stiftung (Bad Homburg)

Staatssekretär Dr. Rudolf Kriszeleit, Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa (Wiesbaden)

Propst Helmut Wöllenstein, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (Marburg)

Susanna Faust-Kallenberg, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (Frankfurt a.M.)

 „Düfte“ - Kunstprojekt von Gabi Erne

20.00 Uhr Hauptvorträge

Prof. Dr. Markus Schroer (Marburg):Raum, Macht und Religion

PD Dr. Ute Verstegen (Erlangen): Normalität oder Ausnahmesituation? – Multireligiöse Raumnutzungen aus historischer Perspektive

im Anschluss Imbiss zum Thema der Tagung (Gabi Erne & Team)

Samstag, 13.7.2013 Alte Universität

ab 9.00 Uhr Vorträge

Prof. Dr. Kenneth Alexander Nagel (Bochum): Multireligiosität am Beispiel des Ruhrgebiets

Dr. Gerdi Nützel (Berlin): Sukzessive Pluralisierung von Religion im öffentlichen Raum

Dr. Chris Hewson (Manchester): Multi-faith Spaces: Symptoms & Agents of Religious and Social Change

PD Dr. Frateantonio (Hannover): Yoga-Studios als ästhetische und religiöse Synkretismen städtischer Milieus

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr workshops

18.00 Uhr Vorstellung der Ergebnisse

19.00 Uhr Abschlussdiskussion  und „Marburger Thesen“

Nachprogramm: ab 20.00 Uhr Fest mit Musik und Imbiss

Sonntag, 14.7. 2013 Universitätskirche

10.15 Uhr  Multifaith Service

 

Veranstalter der Tagung:

Fachgebiet Religionsgeschichte, Prof. Dr. Bärbel Beinhauer-Köhler

Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart, Prof. Dr. Thomas Erne

Philipps-Universität Marburg

Herbert-Quandt-Stiftung Bad Homburg

 

Ansprechpartner:

Dr. Peter Noss Tel. 02043.7857257 

peter.noss@staff.uni-marburg.de

 

Tagungsort: Universitätskirche, Alte Universität/Lahntor 3

 

 zur Anmeldung

 

Fotos:(Abb.1 mit freundlicher Genehmigung von Werner Huthmacher, Abb. 2 +3 von kuehn malvezzi architekten berlin)

 



  //  Tagungsbericht  //  Programm
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart