Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Thomas Erne, Hybride Räume der Transzendenz
  //  Kirchbauinstitut  //  Veröffentlichungen des Instituts
suche   //   intern   //   drucken
x
Thomas Erne, Hybride Räume der Transzendenz
Wozu wir heute noch Kirchen brauchen, Leipzig 2017

Nach wie vor sind Kirchen der Ort, an dem sich sonntags eine christliche Gemeinde zum Gottesdienst versammelt. Aber jedes Jahr besucht ein Millionenpublikum die Kirchen, um dort die besondere Atmosphäre der Räume zu erleben, nicht die Gottesdienste, für die sie gebaut wurden. Die religiöse Erfahrung der Transzendenz, die ein Gemeindemitglied in der Liturgie des Gottesdienstes erlebt, wird so überlagert von den ästhetischen Erfahrungen, die ein Besucher im Kirchenraum macht. Kirchen sind hybride Räume der Transzendenz. Es kann dort ein charmanter Übergang von ästhetischer zur religiösen Transzendenz stattfinden. Es kann aber auch ein Grenzkonflikt entstehen, wenn sich die Religion und Kunst voneinander abgrenzen. Beides, Kontinuität und Diskontinuität, gleitenden Übergange und harte Brüche eröffnet eine Kirche, sofern es in ihr Transzendenz im Plural gibt als Ereignis der Kunst und als Ereignis der Liturgie. Dazu brauchen wir heute noch Kirchen. Das ist die Leitthese dieses Buches. 

 

, 2017, Ev. Verlagsanstalt Leipzig, 254 Seiten,  78 farb. Abb., Klappenbroschur, 34,00 EUR

ISBN 978-3-374-04832-8

English Abstract

Hybrid Spaces of Transcendence 

 

In the book „Spaces of Transcendence”, Thomas Erne points out the possibility of a double meaning in works of art, architecture and spaces. The effect these hybrid spaces can have on the observer depends on whether the significance is religious or profane.

Spaces can be, for the observer, interesting in various ways. Churches are visited frequently for their architectural impact and not only out of explicitly religious interest. Likewise, non-religious buildings of architectural interest can also support a form of spiritual contemplation, evoking or reinventing a religious effect. Both forms of reception convey a mutual need for self-transcendence, this transformation being achieved by religious and/or aesthetic means.

Another main focus is on the presence of churches in an urban context. It is pointed out to what extent the element of event culture in the community and for the individual, together with the core element of Protestantism, come together in a church and are able to manifest themselves architecturally.

Bringing these different ways in which spaces are perceived together, various (church) interiors and art events are referred to: Art – in its individuality, as an enhancement to a room or as a complete installation provides, by means of its exceptional appeal, the possibility to extend perception, thereby an aesthetic experience of transcendence of oneself.

Churches can be hybrid spaces; they can combine urban event culture (aesthetic transcendence) and a religious experience.

 

Thomas Erne  is director of the Institute for Church Architecture and Contemporary Ecclesiastical Art at Philipps-University in Marburg.

EKD-Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart der Philipps-Universität Marburg, Lahntor 3, D - 35032 Marburg

kirchbau@staff.uni-marburg.de

 

 



  //  Thomas Erne, Hybride Räume der Transzendenz  //  Peter Noss, Thomas Erne (Hg.) Unterwegs im Experiment  //  Braune-Krickau, Tobias / Erne, Thomas / Scholl, Katharina (Hg.) Vom Ende her gedacht  //  Thomas Erne (Hg.) Kirchenbau  //  Thomas Erne/Peter Schüz [Hg.] Der religiöse Charme der Kunst  //  Thomas Erne/Peter Schüz [Hg.] Die Religion des Raumes und die Räumlichkeit der Religion  //  KBI - die Reihe des Kirchenbauinstituts der EKD  //  Streetlogs - Aktionen im öffentlichen Raum
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart