Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Miriam Hilker
  //  Recherche  //  Künstler des Monats  //  2009
suche   //   intern   //   drucken
x


Für eine vergrößerte Darstellung bitte klicken
Miriam Hilker, Ausblick 1
Für eine vergrößerte Darstellung bitte klicken
Miriam Hilker, Ausblick 2
Für eine vergrößerte Darstellung bitte klicken
Miriam Hilker, Ausblick 3

Miriam Hilker, Ausblick 1-3, Acryl auf Leinwand, je 90 x 100 cm, 2007; Fotos Miriam Hilker; Sammlung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach

Miriam Hilker
Künstlerin des Monats August 2009 - vorgestellt von Uwe Kirsche

Das Ganze malen

Der wolkige Himmel, ein spiegelnder See, treibende Schneeflocken oder eine feingliedrige Baumkrone: Beim Schlendern durch Museen und Blättern in Katalogen ist offensichtlich, dass jede Generation bildender Künstlerinnen und Künstler die Auseinandersetzung mit solchen Naturerscheinungen sucht. Wie alle Menschen können auch Künstler sich der sinnlichen, das Leben prägenden Kraft der uns umgebenden Natur nicht entziehen – und bereichern durch ihre Sicht zugleich die Möglichkeiten ihrer Zeitgenossen, Natur wahrzunehmen.

Miriam Hilker wurde 1982 geboren und hat sich schon mit Anfang 20 entschieden, Malerin zu werden. Wie die meisten Künstlerinnen und Künstler in ihrem Alter ist sie mit Laptop Digitalkamera und Photoshop aufgewachsen – und hat dann doch zum Pinsel gegriffen.
Die dreiteilige Arbeit „Ausblick“ zeigt eindrucksvoll, wie eine junge Malerin des digitalen Zeitalters ihre heutige Erfahrungswelt bei der malerischen Annäherung an so traditionelle Motive wie Himmel, Wasser, Schnee oder Bäume einbringt. Hilker mikroskopiert und rekonstruiert mit ihrem Pinsel sichtbar Pixel für Pixel Standbilder der sie umgebenden Natur. Dadurch entsteht ein scheinbar das Unendliche ausleuchtender Zoom-Effekt, den viele Computernutzer kennen dürften –  aber ohne dabei die malerisch eingefangene Naturerscheinung zu verkleinern. Die Künstlerin bietet den Betrachtenden damit eine fast sphärische Sicht der alltäglichen Welt an, die nicht zwischen dem Ganzen und seinen Teilen trennt, sondern beides zugleich zeigt; die Konstruktionsprinzipien von Natur abbildet, ohne den ganzheitlichen „poetischen, sinnlichen Inhalt, der jedem Menschen zugänglich ist“ (Hilker) der Analyse zu opfern. Anziehend und in die Ferne tragend.

Lebenslauf  Miriam Hilker:

Geboren 1982 in Göttingen; 2002 Abitur in Göttingen; seit 2003 Studium der Visuellen Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung (HFG), Offenbach am Main, bei Prof. Heiner Blum mit den Schwerpunkten Malerei und Experimentelle Raumkonzepte.

 

 

 

 



  //  Steffi Jüngling - Künstlerin des Monats Oktober   //  Kerstin Gottschalk  //  Miriam Hilker  //  Thomas Putze  //  Der Mensch erscheint im Postvirtuellen  //  Naturgeschichten Regula Dettwiler April 2009
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart