Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Michael Pendry - Künstler des Monats April
  //  Recherche  //  Künstler des Monats  //  2014
suche   //   intern   //   drucken
x
Michael Pendry - Künstler des Monats April

Von Dezember 2013 bis Januar 2014 flog ein Schwarm Vögel durch die Münchner Heilig Geist Kirche. Mit „Les Colombes ... Die weißen Tauben“ ließ der Multimediakünstler Michael Pendry die namensgebenden Tiere ganz physisch in dem Mittelschiff der gotischen Hallenkirche schweben.

Bereits von außen wies die abendliche Illumination auf ein besonderes Raumerleben in der bekannten Kirche am Viktualienmarkt hin. Aus den Kirchenfenstern schien das blaue Licht und lud damit über 14.000 Besucherinnen und Besucher in den Kirchenraum ein.

Während der Lichtinstallation nehmen die intensiv in Blau- und Lilatönen angestrahlten Tauben den Raum ein - werden zum Zentrum. Durch das gesamte Kirchenschiff bewegt sich der Schwarm in Richtung des Altars. Der Raumeindruck des Kirchenschiffs wird durch den Fokus auf die Installation entmaterialisiert – ein neuer Erfahrungsraum durch Lichtspiel und Klangteppich in den Kirchenraum gesetzt. Die barocke Pracht soll sich zeitweise visuell unterordnen, fordert der Münchner und Londoner Künstler.

Im Tageslicht zeigen die Tauben eine weitere Fassette ihrer Materialität. „Les Colombes“ spielen mit der Verdeckung der barocken Innenausstattung und der illusionistischen Quadratura Deckenmalerei. Sie lassen Durchblicke zu, korrespondieren trotz des Materialkontrastes mit den Tauben in der Fresketierung und führen den Blick zur „Ausgießung des Heiligen Geistes“ im Hochaltargemälde. Die „Colombes“ fügen sich auch während der liturgischen Praxis in die Raumästhetik ein, tun unaufdringlich - durch leises Knistern und Drehen, bewegt durch die Luftzirkulation – über den Gottesdienstbesuchern ihre Präsenz kund.

Auf den zweiten Blick erkennt man in ihnen die bekannten Papiervögel. Bedenkt man die kunstvollen Faltanleitungen, wird auch die intensive Arbeit am temporären Werk sichtbar. Michael Pendry faltete hunderte Papierskulpturen zusammen mit Gottesdienst- und Kirchenbesuchern, Kindern des St. Martinszugs, religiösen oder nichtreligiösen Passantinnen und Passanten, die er auf ihrem Weg über den Viktualienmarkt traf. Als Träger vereinzelter Beschriftungen mit Wünschen und Botschaften, füllen die Tauben als mediale Vermittler den Kirchenraum.

Auf seiner Homepage fragt der Künstler: „Wie sehen wir heute das Geistige, den Heiligen Geist und was ist das überhaupt?“. Michael Pendry zeigt seine künstlerische Interpretation in einer atmosphärischen Rauminstallation und der ambivalenten Präsenz der Tauben. Deren Implikationen, individuelle Gestaltung und fragile Materialität verweist gleichsam auf religiöse Symbolik und unmittelbare Wünsche gelebter Religion. Damit bezieht sich „Les Colombes“ auf die Bildsprache der Heilig Geist Kirche und übersetzt sie nicht nur ins Räumliche, sondern auch in die Erfahrungsebene der Betrachtenden.

(Celica Fitz)

Michael Pendry (*1974) arbeitet als Designer und freier Künstler in München und London.

www.pendry.de



  //  Michael Raedecker - Künstler des Monats Mai 2014  //  Michael Pendry - Künstler des Monats April  //  Armin Göhringer - Künstler des Monats März
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart