Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Yvonne Roeb
  //  Recherche  //  Künstler des Monats  //  2015
suche   //   intern   //   drucken
x
Yvonne Roeb
Künstlerin des Monats Oktober 2015

Im herkömmlichen Sprachgebrauch bezeichnet man das Resultat einer Mischung verschiedener Gattungen als Hybrid und bezieht sich auf biologische Kreuzungen der Pflanzen- und Tierwelt. In technischen und gesellschaftlichen Prozessen geht es um das Verschmelzen von zwei oder mehreren Gegebenheiten zu etwas Neuem. Dass es in der Kunst schon immer Hybride gegeben hat, wird nicht verwundern. Um eigentlich Undarstellbares, Immaterielles, die Seele in eine Darstellung zu bringen, haben zum Beispiel die Surrealisten disparate Materialkompositionen und Formverbindungen gewählt. Das Überschreiten der Realität öffnet die Türen für eine Wirklichkeit der Empfindungen, Ahnungen, Atmosphären.

Bei Yvonne Roeb wird der Hybrid als solcher zum Thema. Bestandteile von Tier, Pflanze, Mensch, Mineral vermischen sich. Eins wächst aus dem anderen heraus oder ins andere hinein bis aus getrennten Komponenten ein neuartiges Wesen entstanden ist. Diese Hybride sind mehr als die Kombination von Elementen, sie strahlen die Möglichkeit von Lebendigsein aus.  Auch wenn das unter den Händen der Künstlerin Gewachsene fremdartig ist, ist es doch auf seine Weise glaubwürdig.

Der Eindruck des Organischen ist paradoxerweise der ungewöhnlichen Mischung aus synthetischen und anderen Stoffen zu verdanken. Mal werden Lack, Wachs und Metall, dann wieder Bauschaum und Polyester, Haar und Latex eingesetzt. Man kennt dergleichen souveränen Umgang mit Materialkombinationen von anatomischen Lehrobjekten oder naturhistorischen Sammlungen oder aus frühneuzeitlichen Wunderkammern. Das zauberische Element der Verwandlungen und die Übergänge von Vertrautem zum Grotesken und Befremdlichen, die Verschränkung von Schönem und Schauerlichem übt eine hypnotische Wirkung aus. Es mischt sich der Reiz des Surrealen mit der Angst vor dem Unbegreiflichen. Alle diese Objekte lehren das Staunen über die Welt, aber auch über die Seele und ihre Abgründe. Mal sehen wir Körper, halb Mensch, halb Pferd, dann Gesichter aus zwei unterschiedlichen Hälften, hier Fossilien, die zu leben scheinen, dort Pflanzen, die zu Tieren mutieren, - Zwitterwesen allenthalben.

Angesichts der gewagten Materialmischungen könnte man ein Zuviel der Mittel fürchten, etwas, das die Werke überschwemmt und verunklart. Doch das passiert bei Yvonne Roeb nicht. Nicht die Materialwirkung als solche steht im Vordergrund, sondern sie wird der Figur dienstbar gemacht. Dabei brauchen Roebs Skulpturen keine raumfüllenden Dimensionen, um ihre suggestive Anziehungskraft auszuüben. Eher wie Schmuckstücke undkostbare Seltsamkeiten passen sie in handliche Glasvitrinen, sind in Augenhöhe auf kleinen Podesten aufgebaut, erheben sich allenfalls zu Menschengröße. Um sie recht zu erkennen, wird man sich ihnen nähern und tritt so in eine intime Zwiesprache. Dass sich ihre Größe an menschlichen Proportionen orientiert, senkt die Schwelle für die Annäherung. Mit Vorüberschlendern ist es nicht getan, man will und muss diesen Werken körperlich nahe kommen und läßt so auch im übertragenen Sinn die Dinge ganz dicht an sich heran.

Warum löst die Annäherung nicht nur Bewunderung für die Perfektion und Stimmigkeit der Werke aus? Woher rührt das Unwohlsein bei ihrem Anblick? Yvonne Roebs Werke wecken auch Ängste vor einer Pervertierung unserer Welt und ihrer umfassenden Manipulierung. Nichts ist mehr natürlich, was natürlich erscheint - und - der Mensch kann sich nicht mehr entkommen, überall und in allem begegnet er irgendwann nur noch seinen eigenen Machwerken. Kein Wunder, dass Yvonne Roebs Klappaltar „Retabel“ zwar vergoldete, aber ansonsten leere Tafeln aufweist.

Text: Claudia Breinl / Abbildungen mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin

Abbildungen links:

Abb.1, So früh schon Abend, 2010, Gips, Metall, Lack, Harz, 209 x 90 x 140 cm

Abb.2, Kauz, 2015, Latex, Wachs, Pigment, 9 x 13,5 x 29 cm

Abb.3, Cecidie, 2014, 16,5 x 13,5 x 7 cm, Acrylharz, Lack, Achat

Abbildungen rechts:

Abb.4, Entity, 2009, Gips, Kunstmarmor, 113 x 47 x 30 cm

Abb.5, Fossil II, 2014, Gips, Schellack, Tinte, 8 x 42 x 45 cm

Abb.6, Retabel, 2011, Holz, Lack, Blattsilber, Metall, 240 x 20 x 120 cm

Abb.7, Secret Garden, 2010, Gips, Lack, Holz, 109,5 x 30 x 30 cm

www.yvonneroeb.de

 Das Lehmbruck - Museum in Duisburg zeigt vom 5. November 2015 – 10. Januar 2016 die Ausstellung „Yvonne Roeb – Divine Beast“.



  //  Kyra Spieker - Künstlerin des Monats Dezember  //  Stefan Strumbel  //  Yvonne Roeb  //  Thomas Röthel  //  Lutzenberger + Lutzenberger
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart