Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Heft 1/2013
  //  Recherche  //  Kunst und Kirche
suche   //   intern   //   drucken
x
Heft 1/2013
Postsäkular: zum Beispiel Tschechien

Tschechien gilt nicht erst seit den Dekaden des Kommunismus als eines der am stärksten säkularisierten Länder Europas. Unser Ziel war nicht ein „Länderheft“ zu gestalten, das einen Gesamtüberblick über den auch in Tschechien erfolgten, oft qualitativ mittelmäßigen Boom neuer Kirchenbauten in den Neunzigerjahren oder eine Zusammenfassung religiös relevanter künstlerischer Richtungen und Schulen bietet. Wir wollten vielmehr anhand markanter Einzelbeispiele im Kirchenbau, künstlerischer Positionen und Initiativen Schlaglichter auf manchmal sehr überraschende Auseinandersetzungen mit religiösen Fragestellungen in einer Gesellschaft zeigen, die einst als Musterbeispiel für ein kompromissloses Laboratorium eines atheistisch-säkularen Staates galt.

Redaktion: Alois Kölbl



  //  Heft 1/2007  //  Heft 2/2007  //  Heft 3/2007  //  Heft 4/2007  //  Heft 1/2008  //  Heft 2/2008  //  Heft 3 / 2008  //  Heft 4 / 2008  //  Heft 1/2009  //  Heft 2/2009  //  Heft 3/2009  //  Heft 4/2009  //  "kunst und kirche" - Jahresprogramm 2010  //  Heft 1/2010  //  Heft 2/2010  //  Heft 3/2010  //  Heft 4/2010  //  Heft 1/2011  //  Heft 2/2011  //  Heft 3/2011  //  Heft 4/2011  //  Heft 1/ 2012  //  Heft 2/2012  //  Heft 3/2012  //  Heft 4/2012  //  Heft 1/2013  //  Heft 2/2013  //  Heft 3/2013  //  Heft 4/2013  //  1/2014  //  Heft 2/2014  //  Heft 3/2014  //  Heft 4/2014  //  Heft 1/2015  //  Heft 2/2015  //  Heft 3/2015  //  Heft 4/2015  //  Heft 1/2016  //  Heft 2/2016  //  Heft 3/2016  //  Heft 4/2016
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart