Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Heft 2/2010
  //  Recherche  //  Kunst und Kirche
suche   //   intern   //   drucken
x
Heft 2/2010
Multireligiöse Gebetsräume

Heute gehört es fast zum Standard, dass in öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern, Bahnhöfen, Universitäten etc. multireligiöse Gebetsräume eingerichtet werden:  Räume der Stille, Andachtsräume oder Meditationsräume genannt. Es sind Räume für die individuelle Einkehr und Sammlung, die sich von Kapellen und Kirchen darin unterscheiden, dass sie als AdressatInnen nicht nur eine Religionsgemeinschaft haben, dass sie vielmehr VertreterInnen aller Religionen offen stehen.

Wie ist das Aufkommen dieser multireligiösen Räume zu deuten, zu beurteilen
und zu werten? Welche Konzepte liegen ihnen zugrunde? Wie werden
sie gestaltet? Was bieten sie an Sinnangeboten, an Symbolen, an Ausstattungen?
Wer sind die AuftraggeberInnen und BetreiberInnen? Wie werden sie
genutzt? Wo gibt es Probleme? 

(aus dem Vorwort der Redakteure Johannes Stückelberger und Alois Kölbl)



  //  Heft 1/2007  //  Heft 2/2007  //  Heft 3/2007  //  Heft 4/2007  //  Heft 1/2008  //  Heft 2/2008  //  Heft 3 / 2008  //  Heft 4 / 2008  //  Heft 1/2009  //  Heft 2/2009  //  Heft 3/2009  //  Heft 4/2009  //  "kunst und kirche" - Jahresprogramm 2010  //  Heft 1/2010  //  Heft 2/2010  //  Heft 3/2010  //  Heft 4/2010  //  Heft 1/2011  //  Heft 2/2011  //  Heft 3/2011  //  Heft 4/2011  //  Heft 1/ 2012  //  Heft 2/2012  //  Heft 3/2012  //  Heft 4/2012  //  Heft 1/2013  //  Heft 2/2013  //  Heft 3/2013  //  Heft 4/2013  //  1/2014  //  Heft 2/2014  //  Heft 3/2014  //  Heft 4/2014  //  Heft 1/2015  //  Heft 2/2015  //  Heft 3/2015  //  Heft 4/2015  //  Heft 1/2016  //  Heft 2/2016  //  Heft 3/2016  //  Heft 4/2016  //  Heft 1/2017  //  Heft 2/2017
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart