Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Heft 3/2012
  //  Recherche  //  Kunst und Kirche
suche   //   intern   //   drucken
x
Heft 3/2012
Material

Stein, Backstein und Holz waren bis vor etwa 150 Jahren die einzigen Materialien, die zur Konstruktion großvolumiger Bauten zur Verfügung standen. Mit der Entwicklung des Stahlbetons ab der Mitte des 19. Jahrhunderts eröffneten sich neue technische und gestalterische Möglichkeiten, die sich nicht zuletzt auch auf den Sakralbau entscheidend auswirkten. Die von Architekturschulen und -szenen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgehende Renaissance des Holzbaus der jüngsten Zeit wird auch von Politikern gern verwendet, um das Holz als besonders umweltfreundlichen und vor allem einheimischen Baustoff zu rühmen. Ob die verbauten Holzmengen dann tatsächlich aus nachhaltig bewirtschafteten heimischen Nutzwäldern stammen oder durch Urwaldzerstörung gewonnen werden, interessiert in diesem bildhaft symbolischen Zusammenhang selten. Der Wert, die Würde und die Bedeutung eines Materials werden unter Miteinbeziehung nachhaltiger Aspekte relativiert. Was angemessen ist – zum Wohle der Gemeinschaft und „zur höheren Ehre Gottes“ –, ist in der Fülle der Optionen bei jedem Bau neu zu verhandeln.

Redaktion: Franziska Leeb



  //  Heft 1/2007  //  Heft 2/2007  //  Heft 3/2007  //  Heft 4/2007  //  Heft 1/2008  //  Heft 2/2008  //  Heft 3 / 2008  //  Heft 4 / 2008  //  Heft 1/2009  //  Heft 2/2009  //  Heft 3/2009  //  Heft 4/2009  //  "kunst und kirche" - Jahresprogramm 2010  //  Heft 1/2010  //  Heft 2/2010  //  Heft 3/2010  //  Heft 4/2010  //  Heft 1/2011  //  Heft 2/2011  //  Heft 3/2011  //  Heft 4/2011  //  Heft 1/ 2012  //  Heft 2/2012  //  Heft 3/2012  //  Heft 4/2012  //  Heft 1/2013  //  Heft 2/2013  //  Heft 3/2013  //  Heft 4/2013  //  1/2014  //  Heft 2/2014  //  Heft 3/2014  //  Heft 4/2014  //  Heft 1/2015  //  Heft 2/2015  //  Heft 3/2015  //  Heft 4/2015  //  Heft 1/2016  //  Heft 2/2016  //  Heft 3/2016  //  Heft 4/2016  //  Heft 1/2017
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart