Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Heft 4/2013
  //  Recherche  //  Kunst und Kirche
suche   //   intern   //   drucken
x
Heft 4/2013
Kirchenbau(t)en

Kirchenbau(t)en

Wie ist der Status Quo der Beziehung von Architekten und ihren kirchlichen Auftraggebern bzw. den Theologen? Wie kann an ein „Konzept Kirchenbau“ gemeinsam herangegangen werden? Wo liegen mögliche Übersetzungsproblematiken? Ist es möglicherweise sogar notwendig, eine Art Leitfaden zu entwickeln, nach dem gemeinsam und ohne große Reibungsverluste gehandelt und gestaltet werden kann? Ausgehend von der Problematik oder der These, dass es aktuell wenig wirkliche Auseinandersetzung zwischen den beiden Disziplinen gibt, soll dieses Heft dazu beitragen, die Denkweise der jeweils anderen Seite verständlicher zu machen.

Das Grundproblem liegt nicht nur in der Schwierigkeit der Kommunikation zwischen den andersartigen „Welten“, sondern auch ganz in der Übersetzung von einer Sprache in eine andere, wenn es um die Realisierung der konkreten Bauaufgabe geht. Hierbei müssen Architekten gute Übersetzer und Kommunikatoren sein, d. h. sie müssen die soziale Interaktion verstehen und sie in eine bauliche adäquate Form übersetzen können.

Redaktion: Franziska Leeb, Carin M. Schirmacher



  //  Heft 1/2007  //  Heft 2/2007  //  Heft 3/2007  //  Heft 4/2007  //  Heft 1/2008  //  Heft 2/2008  //  Heft 3 / 2008  //  Heft 4 / 2008  //  Heft 1/2009  //  Heft 2/2009  //  Heft 3/2009  //  Heft 4/2009  //  "kunst und kirche" - Jahresprogramm 2010  //  Heft 1/2010  //  Heft 2/2010  //  Heft 3/2010  //  Heft 4/2010  //  Heft 1/2011  //  Heft 2/2011  //  Heft 3/2011  //  Heft 4/2011  //  Heft 1/ 2012  //  Heft 2/2012  //  Heft 3/2012  //  Heft 4/2012  //  Heft 1/2013  //  Heft 2/2013  //  Heft 3/2013  //  Heft 4/2013  //  1/2014  //  Heft 2/2014  //  Heft 3/2014  //  Heft 4/2014  //  Heft 1/2015  //  Heft 2/2015  //  Heft 3/2015  //  Heft 4/2015  //  Heft 1/2016  //  Heft 2/2016  //  Heft 3/2016  //  Heft 4/2016
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart