Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Die Ueda-Landform - Architektur Flash Dezember
  //  wo's brennt  //  Architektur Flash
suche   //   intern   //   drucken
x
Die Ueda-Landform - Architektur Flash Dezember
Charles Jencks und die Chaostheorie
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 8
Abb. 6

Auf einer Fläche von über einem Hektar türmt sich eine begraste, s-förmig geschwungene Erdplastik, an die sich drei gewundene, sichelförmige Wasserbecken schmiegen – das ist die „Ueda-Landform“ (2001), zugleich Skulptur, Garten und Land-Art. Die Landform-Installation, der ein Betonkörper ihre auffallende Form verleiht, erhebt sich serpentinenartig gestuft auf dem Gelände der Scottish Gallery of Modern Art in Edinburgh. So ergeben sich Hänge und Pfade zum Schlendern, zum Stehenbleiben und Überblicken der Skulpturensammlung in der parkartigen Außenanlage der Gallery. Und im Herbst und Winter, wenn die Bäume ohne Laub sind, bietet sie eine Aussicht, nicht nur auf die unweit gelegene zweite Modern Art Gallery, die Dean Gallery, sondern auf die gesamte Skyline Edinburghs.

Die „Ueda-Landform“ erinnert an prähistorische Monumente in Schottland. Inspirieren ließ sich Charles Jencks jedoch vor allem von der Chaostheorie und fraktalen Strukturen in der Natur, wie man sie etwa im Kräuseln von Wellen, in Luftverwirbelungen, Wolken- oder geologischen Formationen findet. Die geschwungene S-Form etwa ist den selbstähnlichen Kurven des Hénon-Attraktors (Abb. 3), eines sogenannten seltsamen Attraktors, entlehnt. Schon in seinem „Garden of Cosmic Speculation“, den Charles Jencks im Süden Schottlands angelegt hat, findet seine Suche nach neuen Metaphern und künstlerischen Ausdrucksformen einer von Komplexitäts- und Chaostheorie beeinflussten Weltsicht sinfälligen Ausdruck.

Die „Ueda-Landform” ist ein Landschaftskunstwerk, das den Besucher auf ästhetische Weise in Beziehung bringt zum Universum, so wie es sich uns heute darstellt. Wie ein mittelalterliches Labyrinth lädt die Erdplastik zum meditativen Begehen und Verweilen ein, eröffnet durch den Wegecharakter ihrer Windungen ein Hin und Her, wechselnde Standpunkte und Sichtweisen, Überblick und Ausblick…

Clemens W. Bethge

 

Abbildungen:

Abb. 2 wikimedia.org

Abb. 3 sprott.physics.wisc.edu

Abb. 4 -8 Clemens W. Bethge



  //  Christkönigkapelle Altenberg  //  Jakobskapelle Fischbachau  //  Santa Maria de Vila Nova de la Barca  //  Kapelle San Bernardo  //  Bosjes-Chapel   //  Wegekapelle  //  Sakralbau auf der Flucht  //  Christuskirche Neugablonz  //  Trauerhalle Bessenbach  //  Marienkirche Bochum  //  Granat Kapelle   //  Kapelle Kärsämäki  //  St. Kamillus Mönchengladbach  //  Kolumbariumskirche Hl. Familie Osnabrück  //  Hl. Geist Kirche Olpe  //  Parochialkirche Berlin  //  Friedenskirche Bochum-Stahlhausen  //  Memorial Bogota  //  Christuskirche Bruchhof-Sanddorf  //  St. Trinitatis Leipzig  //  St. Sebastian Münster  //  Kirche in Knarvik  //  Hochzeitskapellen in Japan  //  Kirchlicher Pavillon Landesgartenschau  //  Taufzentrum Eisleben  //  Flughafenkapelle Frankfurt  //  Rosenbergkirche Stuttgart  //  St. Bartholomäus Köln  //  Pfarrzentrum Christkönig Schweinfurt  //  Nordostgemeinde Frankfurt  //  Immanuelkirche Köln  //  Cella St. Benedikt  //  Kirche und Gemeindezentrum Karlsruhe  //  Liebfrauenkirche Dortmund  //  Kirche am Meer  //  Lambertikirche Oldenburg  //  Gemeindezentrum Frankfurt-Zeilsheim  //  Bethlehemkirche Hamburg  //  Kirchenhaus Riedberg   //  Kirche in Mortensrud, Norwegen  //  Wettbewerbsbeitrag Neckarzimmern  //  Krankenhauskapelle Oberhausen  //  Die LichtKirche der EKHN  //  Kapelle im Seniorenheim  //  Jonas Kirche Blumenau  //  St. Augustinus Heilbronn - Architektur Flash Oktober  //  Weniger Masse - mehr Raum  //  Kapelle der Versöhnung in Berlin  //  Wichern-Forum  //  "...vom Leben umfangen."  //  Speed Dating with...  //  Kapelle im Olympiastadion  //  50´s revisited - Architektur Flash März  //  ZweiEins - Architektur Flash Juli  //  Bauen im Bestand - Architektur Flash Oktober  //  Die Ueda-Landform - Architektur Flash Dezember
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart