Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Kirchlicher Pavillon Landesgartenschau
  //  wo's brennt  //  Architektur Flash
suche   //   intern   //   drucken
x



Prinzipalstücke von Madeleine Dietz
Kirchlicher Pavillon Landesgartenschau

ein Ort für das wandernde Gottesvolk

ein Ort für die Seele des Wandernden

Für das evangelische und katholische Programmangebot auf der Landesgartenschau in Landau sollte ein zeitgemäßer und ansprechender sakraler Ort für die Menschen gestaltet werden, die am kirchlichen Programm Interesse haben, aber auch für diejenigen, welche einfach vorbeikommen, nicht aber zur klassischen kirchlichen Zielgruppe gerechnet werden können. Der Ort sollte das Einladende und Weltoffene von Kirche einerseits und das auf gute Traditionen Bauende andererseits schon im Bild des Gebäudes zum Ausdruck bringen.

Der ökumenische Pavillon eröffnet einen solchen Raum für Flaneure und Erholungsuchende der Landesgartenschau - ungeachtet deren Religionszugehörigkeit. Lichtdurchflutet und doch bergend lädt er ein zum Innehalten und zu Augenblicken individueller Andacht oder für kirchliche Veranstaltungen wie Gottesdienste, Taufen, Konzerte und Workshops.

Das Büro „bayer/uhrig Architekten“ aus Kaiserslautern entwarf und realisierte den Bau aus Douglasienpaneelen, die von einer minimalen Stahlkonstruktion gefasst und auf einer Betonbodenplatte verankert sind. Der Pavillon vermittelt Schutz und Offenheit gleichermaßen, verbindet Innen und Außen, Naturraum und Kultort. Das sich stets ändernde Lichtspiel bewegt die Aufmerksamkeit der Menschen, der ovale Grundriss konzentriert den skulpturalen Baukörper und die Blicke der Besucherinnen und Besucher auf die Himmelsöffnung hin. Ästhetisch ansprechend, reduziert und schlicht  lässt der Baukörper vielfältige Gedankenverbindungen zu: an die zeltförmige Stiftshütte der Bibel, das Pantheon in Rom, das Lichtspiel der Gotik, an barockes Deckentheater, den Lichteinfall durch die Bäume beim Waldspaziergang, an eine Holzhütte im Wald.

Die Bauskulptur mit Prinzipalstücken der international arbeitenden Landauer Künstlerin Madeleine Dietz zu bestücken, war die perfekte Ergänzung. Im Altar aus Cortenstahl sind Steine des Gartenschaugeländes wie in einem Tresor aufbewahrt. Die im Stahl befindlichen Öffnungen, die wie Fenster das gesammelte Steinmaterial aufgeschichtet zeigen, machen die Geschichte des Ortes sichtbar.  Aufgestellt unter der Himmelsöffnung des Pavillons verweist er auf die Verbindung von Himmel und Erde. Die im Altarkorpus verborgene Taufstele mit einer Taufschale aus Keramik und ein Lesepult ergänzen das Ensemble. Im Außenbereich zieht ein von derselben Künstlerin gestaltetes Tor den Blick der Besucherinnen und Besucher auf sich. Als separat stehendes bauliches Element lockt es zum Durchschreiten, zum Überschreiten einer Schwelle in eine andere Dimension.

Das Gesamtensemble hat die Ausstrahlungskraft, um Impulse zu liefern für Visionen des Kirchenbaus und anstehender Gestaltungsveränderung kirchlicher Räume.

Der Pavillon wird über die Zeit der Landesgartenschau hinaus für fünf Jahre in dem neu entstehenden Stadtviertel Landaus bleiben, danach abgebaut und an einem anderen Ort wieder aufgestellt werden.

Text: Birgit Weindl, Referentin für Kunst und Kirche in der Evangelischen Kirche der Pfalz, Fotos: ©Sven Paustian

www.svenpaustian.com

 

www.bayer-uhrig.de

www.madeleinedietz.de

www.himmelgruen-landau.de

www. institut-kirchliche-fortbildung.de



  //  Granat Kapelle   //  Kapelle Kärsämäki  //  Johanneskirche Bochum  //  St. Kamillus Mönchengladbach  //  Kolumbariumskirche Hl. Familie Osnabrück  //  Hl. Geist Kirche Olpe  //  Parochialkirche Berlin  //  Friedenskirche Bochum-Stahlhausen  //  Memorial Bogota  //  Christuskirche Bruchhof-Sanddorf  //  St. Trinitatis Leipzig  //  St. Sebastian Münster  //  Kirche in Knarvik  //  Hochzeitskapellen in Japan  //  Kirchlicher Pavillon Landesgartenschau  //  Taufzentrum Eisleben  //  Flughafenkapelle Frankfurt  //  Rosenbergkirche Stuttgart  //  St. Bartholomäus Köln  //  Pfarrzentrum Christkönig Schweinfurt  //  Nordostgemeinde Frankfurt  //  Immanuelkirche Köln  //  Cella St. Benedikt  //  Kirche und Gemeindezentrum Karlsruhe  //  Liebfrauenkirche Dortmund  //  Kirche am Meer  //  Lambertikirche Oldenburg  //  Gemeindezentrum Frankfurt-Zeilsheim  //  Bethlehemkirche Hamburg  //  Kirchenhaus Riedberg   //  Kirche in Mortensrud, Norwegen  //  Wettbewerbsbeitrag Neckarzimmern  //  Krankenhauskapelle Oberhausen  //  Die LichtKirche der EKHN  //  Kapelle im Seniorenheim  //  Jonas Kirche Blumenau  //  St. Augustinus Heilbronn - Architektur Flash Oktober  //  Weniger Masse - mehr Raum  //  Kapelle der Versöhnung in Berlin  //  Wichern-Forum  //  "...vom Leben umfangen."  //  Speed Dating with...  //  Kapelle im Olympiastadion  //  50´s revisited - Architektur Flash März  //  ZweiEins - Architektur Flash Juli  //  Bauen im Bestand - Architektur Flash Oktober  //  Die Ueda-Landform - Architektur Flash Dezember
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart