Ev. Kirchbautag und Institut für Kirchbau: Meissener Auferstehung
  //  wo's brennt
suche   //   intern   //   drucken
x
Meissener Auferstehung
Tag des offenen Denkmals 2009

 

Dom zu Meissen

Bei einem Besuch im Dom zu Meißen sind Michael Morgner und sein Künstlerfreund Batuz ( geb. 1933 in Ungarn) angeregt worden, für die Fürstenkapelle gemeinsam ein Bild der „Auferstehung“ zu machen.

Beide haben nun zusammen ein Bildwerk geschaffen, dem der ehemalige Eingang zur Fürstenkapelle als Rahmen dient. Das Eingangstor gibt die Maße des Bildwerks von 3 x 8 Meter vor. Es entsteht ein Dialog zu den historischen Grabplatten und Sarkophagen, die den Tod bildhaft verkörpern.

Anlässlich des Tages des offenen Denkmals findet am

Sonntag, 13. September 2009, 13 Uhr

ein Kunst-Gespräch in Anwesenheit der Künstler Michael Morgner und Batuz statt.

Den Impulsvortrag „Das Motiv der Auferstehung in der Kunst“hält

Pfarrer Christhard-Georg Neubert, Berlin

Direktor der Stiftung St. Matthäus, Kulturstiftung der Ev. Kirche

Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz

 

An der Orgel: Jörg Bräuning, Domorganist Meißen

 

Eine Veranstaltung des Kunstdienstes

der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens



  //  Kirchenpädagogik  //  Kirchenkulturkongress 2011  //  Architektur Flash  //  Trauerhalle Bessenbach  //  Kirchen im Dorf lassen  //  Schnittstellen  //  Artheon-Kunstpreis 2008  //  Interview mit Daniel Libeskind  //  Kirche im Schrittempo  //  Matthäuskirche Frankfurt  //  Werkstatttage in der Jugendkirche  //  Das Auge des Architekten  //  Meissener Auferstehung  //  Institutskalender 2010  //  Archiv
   evangelischer Kirchbautag und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart